Geschichte des Schmucks:
Das Altertum

 


Solche Spiralmotive waren in der Bronzezeit sehr beliebt

Eine Fibel ist eine Metallbrosche in der Art einer Sicherheitsnadel - seit dem 13. Jahrhundert v. Chr. bis weit in das Mittelalter hinein war die Fibel in ganz Europa als Gewandschließe verbreitet. Man benutzte sie anstelle von Knöpfen, um Kleidungsteile zusammenzuhalten, oder um den Stoff dekorativ zu drapieren.

Microsoft Encarta Enzyklopädie

Schmuck in Mitteleuropa


Eine Gewandschließe (Fibula)

In Mitteleuropa kam in der Bronzezeit ein Schmuckstil auf, bei dem das Schmuckstück selbst und seine dekorativen Elemente aus verbundenen Spiralen aus Bronze- oder Golddraht bestand - schöne Stücke in diesem Stil wurden bei Ausgrabungen in Ungarn und Deutschland gefunden. Größere Schmuckstücke wie Nackenringe und Armreifen wurden auf die selbe Art und Weise aus besonders dickem Draht geformt. In Irland, Großbritannien und Frankreich kam eine Variante dieses Musters in Mode, bei der kreuzförmige Goldstreifen zu dreidimensionalen Spiralen oder Schlaufen verdreht und so um den Nacken angelegt wurden, oder es wurden Armreifen aus diesen Goldstreifen geformt. Dekorative Gewandnadeln, die meist aus Bronze gegossen wurden, wurden langsam durch die sogenannte Fibula ersetzt, eine der ersten in Europa weit verbreiteten Broschen mit Funktion, die wie eine Sicherheitsnadel zum Verschließen der Umhänge verwendet wurde. In einigen europäischen Gebieten stand außerdem Bernstein zur Verfügung, und in Westeuropa entwickelte man Methoden, um Glasperlen herzustellen.

Gegen Ende der Bronzezeit erlebte Irland einen starken kulturellen Aufschwung - typisch für diese Periode waren Gewandschließen mit konischen Enden, Halskragen aus gewölbten Halbmonden mit runden Reliefarbeiten und bikonische Schmuckstücke aus Golddraht, die heute Lockenringe genannt werden, da sie vermutlich im Haar getragen wurden. Zu dieser Zeit befanden sich in Irland immer noch große Mengen an Gold in Umlauf, und einer der größten damals gefundenen Nuggets mit dem Namen "Fund von Great Clare" wog fast 5 kg.

Europa vor der Römerzeit
Europäischer Schmuck während der Eisenzeit

 

 

Trennlinie
[ Schmuck und Anhänger: Startseite ]
[ Willkommen ] [ Geschichte ] [ Schmuckkollektionen ]

[ Links ]

Copyright © 2005 Avalon's Treasury
 
Impressum:
Schneitler & Weiss GbR, Waldstr. 14, 83395 Freilassing, Deutschland
Tel.: +49-8654-457 9623 0, Fax: +49-8654-457 9623 9
E-Mail: Kontakt@AvalonsTreasury.de
 
Vertretungsberechtigte Gesellschafter:
Dr. Clemens Schneitler und Dr. Christian Weiss
 
Steuernr.: 105/176/40803, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
§ 27 a Umsatzsteuergesetz: DE230625103
 
Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen zwischen Verbrauchern und Händlern, die aus Online-Verträgen erwachsen, (sog. "OS-Plattform") geschaffen, die unter dem folgenden Link erreichbar ist: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Bildmaterial © 2005

Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Aus unserer Kollektion


Kreis der Brid
Anhänger

 


Rad von Taranis
Anhänger

 


Spirale des Lebens
Anhänger

 


Triskilian
Anhänger

 


Triskilian der drei Himmelsrichtungen
Anhänger