Geschichte des Schmucks:
Das Altertum

 


Römischer Ring mit eingearbeiteter Kamee

Der Sage nach wurde Rom von Romulus, dem Bruder des Remus, im Jahre 753 v. Chr. auf dem Hügel Palatin gegründet - und tatsächlich wurden dort Spuren eines eisenzeitlichen Dorfes aus der Mitte des 8. Jahrhunderts v. Chr. gefunden.

Microsoft Encarta Enzyklopädie

Römischer Goldschmuck


Bei römischen Frauen waren
Perlenketten beliebt

Die Goldversorgung der Römer war jahrhundertelang nicht ausreichend, um eine Verwendung dieses Metalls für Schmuck zu ermöglichen. Selbst als sich das römische Reich in goldfördernde Regionen in Nordafrika, Spanien und Frankreich ausdehnte, wurde das edle Metall fast ausschließlich verwendet, um militärische Feldzüge zu bezahlen und die Armeen finanziell zu versorgen. Erst zu Beginn des römischen Kaiserreichs (ab 27 v. Chr.) wurden größere Mengen an Gold für andere Zwecke verwendet. Ursprünglich kopierte die römische Schmuckherstellung den hellenistischen Stil der gerade besetzten griechischen Gebiete, doch schon bald entwickelte sich ein eigenständiger römischer Stil, der durch einfach gebaute, große Steinfassungen gekennzeichnet war, in die verschiedene farbige Schmucksteine eingesetzt wurden.

Das Gold, welches die Römer zur Schmuckherstellung verwendeten, hatte 18 bis 24 Karat, und es wird vermutet, dass häufig Goldmünzen als Rohmaterial von den Juwellieren verwendet und nach dem Einschmelzen aufgereinigt wurden. Neben bereits bekannten Techniken entwickelten die Römer Designs, bei denen das Gold durchstochen wurde. Diese unter dem Begriff opus interrasile zusammengefassten Schmuckstücke besaßen ein feines Gittermuster, welches aus dem Metall ausgeschnitten oder ausgestanzt wurde. Außerdem erfanden die Römer Niello, eine schwarze Substanz bestehend aus Metallsulfiden, die einen schönen Kontrast gegen das verwendete Gold und Silber bildete. Emaille wurde dagegen nur selten eingesetzt, und intensive Farben wurden statt dessen mit Hilfe von farbigen Schmucksteinen erzielt, die in abgerundete Formen verschliffen wurden. Granate waren beliebt und die etwas trüben Smaragde, die aus den gerade entdeckten Minen in Ägypten stammten. Die Smaragde wurden meist in ihrer ursprünglichen hexagonalen Naturform belassen und nur durchbohrt, um auf Golddraht aufgefädelt zu werden. Im Fall von Halsketten bekam jede Perle ihren eigenen kurzen Golddraht, der an beiden Perlenenden zu einer Schlaufe gebogen wurde, und diese Schlaufen wurden dann zur eigentlichen Kette verbunden. In Westrom standen zu dieser Zeit erstmals Sapphire zur Verfügung, die wahrscheinlich aus Sri Lanka stammten, und in seltenen Fällen wurden auch unbearbeitete Rohdiamanten aus Indien für Ringe verwendet. Römische Steinschneider stellten fein gearbeitete Gemmen und Kameen her, die in die Schmuckstücke eingearbeitet wurden, wobei sie hierbei die Stile und Techniken der hellenistischen Griechen übernahmen. Sowohl das versteinerte Baumharz Bernstein als auch das versteinerte Holz Gagat waren für Halsketten und Amulette beliebt und begehrt. Die Römer gewannen den Bernstein aus dem Baltischen Meer, und der Gagat wurde vor allem aus Nordengland herantransportiert, sobald auch die Britischen Inseln zum römischen Reich gehörten. Der Bernstein wurde vor allem zu Perlen verarbeitet, doch aus Gagat konnten auch kompliziertere Formen hergestellt werden, wie z.B. die sogenannten Sponsalia-Medaillions, die auf der Vorderseite ein Liebespaar und auf der Rückseite den Händedruck der Liebenden zeigten, und beim Paar gegenseitige Treue hervorrufen sollten. Die meisten dieser Medaillions wurden in York hergestellt, wo sich eine römische Manufaktur befand.

Der Schmuck der Etrusker
Römischer Schmuck im Laufe der Zeit

 

 

Trennlinie
[ Schmuck und Anhänger: Startseite ]
[ Willkommen ] [ Geschichte ] [ Schmuckkollektionen ]

[ Links ]

Copyright © 2005 Avalon's Treasury
 
Impressum:
Schneitler & Weiss GbR, Waldstr. 14, 83395 Freilassing, Deutschland
Tel.: +49-8654-457 9623 0, Fax: +49-8654-457 9623 9
E-Mail: Kontakt@AvalonsTreasury.de
 
Vertretungsberechtigte Gesellschafter:
Dr. Clemens Schneitler und Dr. Christian Weiss
 
Steuernr.: 105/176/40803, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
§ 27 a Umsatzsteuergesetz: DE230625103
 
Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen zwischen Verbrauchern und Händlern, die aus Online-Verträgen erwachsen, (sog. "OS-Plattform") geschaffen, die unter dem folgenden Link erreichbar ist: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Bildmaterial © 2005

Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Aus unserer Kollektion


Talisman des Merkur
Anhänger

Der Begriff Talisman stammt von dem altgriechischen Wort teleo, was soviel bedeutet wie ''einweihen'' oder ''magisch aufladen''. Dieser mittelalterliche Talisman soll die Kraft des Götterboten Merkur beschwören. Der römische Gott Merkur entspricht dem griechischen Götterboten Hermes, und dieser wird durch den Äskulapstab in der Mitte des Amuletts symbolisiert. Dieser Stab zeigt zwei Schlangen, die ihn in vollkommener Symmetrie umschlingen und für Heilkraft und Gesundheit stehen - daher wird der Äskulapstab heutzutage auch als Zeichen der Mediziner verwendet. Außerdem trägt der Stab am oberen Ende zwei Flügel, die die rasche Fortbewegung des Götterboten Hermes/Merkur andeuten, und zeigt an seiner Spitze das astrologische Symbol für den Planeten Merkur. Links und rechts neben dem Äskulapstab befinden sich die beiden alchemistischen Zeichen für Luft und Erde, da Merkur mit seinen Füßen nie die Erde berührt, sondern in der Luft von Ort zu Ort schwebt. Unter diesen beiden Symbolen befinden sich die astrologischen Zeichen für die Sternzeichen Zwilling und Jungfrau, die beide vom Planeten Merkur regiert werden. Da der Götterbote Merkur als besonders schnell und geistig aktiv galt, wurde dieser Talisman früher getragen, um die eigenen geistigen Fähigkeiten zu steigern.