Geschichte des Schmucks:
Das Altertum

 


Perlen aus Golddraht waren im Altertum sehr beliebt

Ein Genie ist wie das Gold in der Mine - ein Talent ist der Minenarbeiter, der es ans Tageslicht bringt.

Lady Marguerite Blessington (1789 - 1849),
englische Schriftstellerin

Goldschmuck im Altertum


Blattgold war eine der ersten
Einsatzformen dieses Metalls
zur Schmuckherstellung

Im Altertum wurde Goldschmuck meist aus dünnen Goldblättern hergestellt, die zwischen Lederhäuten oder Papyrusblättern flachgeschlagen wurden. Diese Blätter waren ca. 0,1 mm dick, doch geübte Goldschmiede konnten Blattgold bis zu einer Dicke von 0,003 mm herstellen, welches zum Vergolden von Grabverzierungen verwendet wurde. Bei der Schmuckverarbeitung wurden die Goldblätter in dekorative Formen geschnitten oder um einen Kern aus Sandstein oder Schwefel gewickelt, um dreidimensionale Formen zu erzielen. Zu Dekorationszwecken wurde das Gold vor allem mit verschiedenen Relieftechniken bearbeitet, bei denen das Gold von der Rückseite mit stumpfen Stanzwerkzeugen nach vorne gedrückt wurde. Für die Massenfabrikation wurden außerdem Stanz- und Gußformen aus Bronze eingesetzt. Auch Goldperlen wurden üblicherweise von hinten mit der Relieftechnik verziert und mussten daher nach dem Aufbringen des Reliefs aus zwei Hälften zusammengesetzt werden. Filigrane Oberflächendetails wurden den Schmuckstücken mit Golddraht hinzugefügt, der manchmal in Perlenstruktur gearbeitet war oder verdreht wurde, um einen noch ausgefalleneren Bandeffekt zu erzielen. Manchmal wurden auf der Oberfläche der Schmuckstücke auch kleine Goldkügelchen (sog. Granalien) zur Verzierung angebracht. Manche Schmuckstücke aus Gold wurden außerdem in Gipsformen gegossen: Hierfür wurde die genaue Form des gewünschten Schmuckstücks aus Wachs hergestellt, und diese Wachsform wurde mit mehreren Schichten Gips übergossen, den man erstarren ließ. Dann wurde ein Loch durch den Gips bis in die Wachsform hineingebohrt und der Gips wurde erhitzt, bis das Wachs im Inneren schmolz und durch das Loch ausgegossen werden konnte. So blieb eine Hohlform übrig, in die das flüssige Gold gegossen wurde, welches dann in der gewünschten Form erstarrte.

Die Anfänge der Metallverarbeitung
Der Goldschmuck der Sumerer

 

 

Trennlinie
[ Schmuck und Anhänger: Startseite ]
[ Willkommen ] [ Geschichte ] [ Schmuckkollektionen ]

[ Links ]

Copyright © 2005 Avalon's Treasury
 
Impressum:
Schneitler & Weiss GbR, Waldstr. 14, 83395 Freilassing, Deutschland
Tel.: +49-8654-457 9623 0, Fax: +49-8654-457 9623 9
E-Mail: Kontakt@AvalonsTreasury.de
 
Vertretungsberechtigte Gesellschafter:
Dr. Clemens Schneitler und Dr. Christian Weiss
 
Steuernr.: 105/176/40803, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
§ 27 a Umsatzsteuergesetz: DE230625103
 
Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen zwischen Verbrauchern und Händlern, die aus Online-Verträgen erwachsen, (sog. "OS-Plattform") geschaffen, die unter dem folgenden Link erreichbar ist: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Bildmaterial © 2005

Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Aus unserer Kollektion


Muttergöttin,
Version mit Spirale
Anhänger

 


Muttergöttin,
Version mit Spirale
Armspange

 


Muttergöttin,
Version mit Spirale
Ohrhaken

 


Muttergöttin
Version mit Spirale
Stab

 


Venus von Willendorf
Ring